Team

Diplom-Pädagogin Ricarda Bäcker und Therapiehund Talula - Tiergestützte Pädagogik

 

Ricarda Bäcker

Lebenskundelehrerin, Sozialpädagogin
Stellv. Leitung im „Arbeitskreis Schulhund Berlin“
Mitglied im „Qualitätsnetzwerk Schulbegleithunde e.V.“
Sachkunde § 11 gemäß TierSchG (Tierschutzgesetz)

 

Talula

Labrador Mix, ausgebildeter Therapiebegleithund (in “Rente”)
 

 

Meine Weiterbildungen/Ausbildungen

 
Kongress “Tiergestützte Interventionen – ein innovatives Berufsfeld etabliert sich” Hannover

(16./17.09.2016)
 
Internationales TAT-Symposium: “Möglichkeiten und Grenzen tiergestützter Interventionen” Wien

(19./20.09.2014)

 

Kongress “Tiergestützte Therapie und Pädagogik: Innovation aus Forschung und Praxis” Freiburg
(20./21.09.2013)
 
Schulhundkonferenz Dortmund
(10./11.05.2013)

 

Tagung “Tiergestützte Intervention im Fokus der Wissenschaften” Dresden
(7.09.2012)

 

Studientag “Praktische Methoden der TGI” Bensberg
(28.01.2012)

 

Konzeptentwicklung für Tiergestützte Projekte bei C. Otterstedt
(6./7.10.2011)

 

Schulhundkonferenz Dortmund
(1./2.10.2011)

 

Ausbildung zum Therapiebegleithundeteam „Wismarer  Therapiebegleithunde e.V.“

(2010 – vierzehntägige Intensivausbildung)

 

Fortbildung in „Hundgestützter Pädagogik und Therapie“ bei dogMentor Steffi von Vietinghoff

(2010)

 

Fortbildung: „Der Hund im Klassenzimmer“, Leseförderung mit Hund – Train-the-Trainer, PetsEducationsPeople

(2010)

 

Meine Referententätigkeit/Fachvorträge

 
TAGESSEMINARE
 
Hundgestützte Sprach- und Leseförderung – mit Christina Grünig in Berlin und in Winterthur (CH) beim Verein Schulhunde Schweiz (2016)

 
Einführungsseminar und Aufbauseminar “Der Schulhund” – Berlin (2011-2017)
 
“Hundegestützte Pädagogik – Schulhunde & Co” – Fachkräfteausbildung Therapiehunde-Brandenburg e.V. (2016/2017)

 
“Tiergestützte Pädagogik” – Campus e.V. Berlin, Fachschule für Sozialpädagogik (2014-2016) und Jane-Addams-Schule Oberstufenzentrum für Sozialwesen Berlin (2016)

 
Lehrauftrag “Tiergestützte Pädagogik in der Sozialen Arbeit” – Fachhochschule Potsdam (WS 2015/2016)

 
Hundgestützte Pädagogik in der Praxis – Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (2014-2016)

 

Hundgestützte Aktivitäten im Praxisfeld Schule und Kita –
Schulung von Mensch-Besuchshunde-Teams in Haiger (2012)

 

Grundlagen der Tiergestützten Therapie – Oberhavelklinik Hennigsdorf (2012)

 

Vortrag: Schulbesuchsprogramm Helfer auf vier Pfoten -
1. dogMentor-Symposium Hundgestützte Pädagogik und Therapie in Gangelt (2011)

 

Kurs Tiergestützte Pädagogik in der ErzieherInnenausbildung (2010-2014)

 
 

 

Meine Einsätze mit Talula

Leseförderung
Schule an der Windmühle (2013)

 

Präventionsprojekte zum sicheren und unfallfreien Umgang mit dem Hund

Grund- und Förderschulen Berlin z.B., Sancta Maria Schule, Schilling-Schule, Schule an der Windmühle, Kita McNair (2011-2015)

 

Kinderbuchlesungen

Berliner Kinderbuchläden, z.B. BuchSegler, mundo azul, schöner lesen, nimmersatt (2010-2012)

 

Schulprojekt „Helfer auf vier Pfoten“

Grundschulen in Berlin (2005-2007)

 

Einsatz als Gruppenhund

Stationäre Jugendhilfe in Berlin und Le Berger / Frankreich (2003-2010)

 

Besuchsdienste

Berliner Pflegeheim (2005-2006)
 
 

Mein Weg zur Hundgestützten Pädagogik

 

Seit dem Abschluss meines Studiums in Erziehungswissenschaften 1998 arbeite ich als Sozialpädagogin mit Kindern und Jugendlichen in den unterschiedlichsten Kontexten und Settings. Seit kurzer Zeit bin ich auch als Dozentin tätig.

 
Meine Hundeangst…

 
Eigentlich konnte ich Hunde nie besonders gut leiden – schlimmer noch: Kam mir ein Hund entgegen, wechselte ich schnell die Straßenseite. Ich hatte Angst vor diesen „Kötern“, auch im Erwachsenenalter. Und das in Berlin –  der „Hundehauptstadt“ .

 

Wie es begann…

 

Doch dann passierte das Unfassbare: Von 2003 bis 2005 lebte und arbeitete ich mit Jugendlichen und Kollegen auf einem Bauernhof in Südfrankreich. Zum pädagogischen Konzept gehörte auch die Pflege der hofeigenen Tiere. Der Welpe Talula wurde mir anvertraut. Sie eroberte sofort mein Herz und ich „vergaß“ meine Hundeangst. Von dem Moment an, wurden wir ein unzertrennliches Team. Durch das Hofleben begleitete mich Talula täglich bei meiner Arbeit – sie wuchs durch diesen Zufall in ihre spätere Arbeit hinein.

Schon nach kurzer Zeit beobachtete ich die positive Wirkung des tiergestützten Arbeitens bei Jugendlichen und war fasziniert. Einige Jugendliche konnten sich zunächst nicht auf Beziehung einlassen. Aber Talula gegenüber konnten sie sich spontan öffnen und Vertrauen fassen. Ständig forderte Talula mit ihrer feuchten Nase ihre Streichel- und Kuscheleinheiten ein. Es entwickelte sich zwischen Talula und einigen Jugendlichen eine besonders intensive Beziehung. Talula wirkte als „Eisbrecher“ – über sie kam ich  in den Kontakt mit den Jugendlichen.

 
Meine ersten Einsätze mit Talula…
 

Zurück in Berlin engagierte ich mich mit Talula beim „Verein Leben mit Tieren e.V.“ und wir waren ehrenamtlich in verschiedenen Besuchsdiensten und in Grundschulen im Einsatz. Auch bei meiner weiteren Tätigkeit als Sozialpädagogin begleitete mich Talula langjährig als Gruppenhund in der stationären Jugendhilfe.

 
 

Talula

 

Mit Talula absolvierte ich erfolgreich eine Therapiebegleithundeteam-Ausbildung. 2011 gründete ich “HuPäd Berlin”, da ich eigene Konzepte in der praktischen Arbeit umsetzen wollte. Als mobiler Anbieter war ich in verschiedenen Berliner Schulen und Kitas unterwegs. Jetzt bringe ich meine langjährigen praktischen Erfahrungen, kombiniert mit dem Wissen regelmäßiger Weiterbildungen, in Seminaren und im Arbeitskreis Schulhund Berlin ein.

 

Talula nimmt nach wie vor sehr gern Kontakt zu Menschen auf. Ihr gefällt es, gestreichelt zu werden. Aber noch viel lieber arbeitet sie für ihre Leckerlis, da Fressen ihre Lieblingsbeschäftigung ist. Sie kann würfeln und Buchstaben apportieren. Sie freut sich, wenn sie von Kindern gerufen wird und zur Belohnung ein Leckerli erhält. Dann wedelt sie mit dem Schwanz. Das Leckerli darf aber auch ein Apfelstückchen sein.

 

Nach vielen Jahren gemeinsamer Arbeit, ist das Verhältnis zwischen Talula und mir von tiefer Verbundenheit und starkem Vertrauen geprägt. Nun genießt sie ihren wohlverdienten “Ruhestand”. Vielen Dank, liebe Talula, dass Du mit Deiner Geduld und Gelassenheit meinen Alltag entschleunigst.

 

Leseförderung mit Therapiehund Talula